Sie sind hier:Karriere » Ausbildung & duales Studium » JENZ else - Was wir sonst noch so machen » Betriebsführung & Berufsfelderkundung » 

Betriebsführung & Berufsfelderkundung

Wer sich bei JENZ als Auszubildender schon etwas auskennt, darf eigenverantwortliche Betriebsbesichtigungen durchführen und bei der Berufsfelderkundung Schülergruppen betreuen. Hendric Falke, Absolvent des Ausbildungsjahrgangs 2019, berichtet über seine Erfahrungen.

JENZ: Hendric, als Auszubildener eine Besuchergruppe durch das Unternehmen führen, das hört sich gar nicht so leicht an. Wie sind deine persönlichen Erfahrungen?

Hendric Falke: Das ist alles halb so wild. Ich bekam am Anfang einige Möglichkeiten bei Betriebsbesichtigungen dabei zu sein und konnte mir so vieles abgucken. Außerdem wurden mir alle Informationen gut aufbereitet zur Verfügung gestellt. Man kann sich also gut vorbereiten. 

JENZ: Welche Gruppen betreut ihr als Azubis?

Hendric Falke: Wir betreuen i. d. R. Gruppen, die ein allgemeines Interesse am Unternehmen haben, z. B. Schülergruppen oder interessierte Bürger, Vereine. Kündigen sich Gruppen an, die technisch sehr tiefgreifende Fragen haben, dann unterstützen die erfahrenen Kollegen und sollten wir als Azubis mal eine Frage nicht beantworten können, dann ist das auch kein Beinbruch. 

JENZ: Insgesamt seid ihr aber eigenverantwortlich für die Organisation der Besichtigung zuständig?

Hendric Falke: Ja, in Absprache mit der Marketing- oder Personalabteilung. Wir kümmern uns dann um die Vorbereitung der Räume, die Begrüßung, Unternehmenspräsentation und schließlich die Betriebsbesichtigung.

JENZ: Lass uns noch über die Berufsfelderkundung sprechen. Welche Aufgabenbereiche übernehmt ihr dort?

Hendric Falke: Hier betreuen wir Schülergruppen, die sich für unsere Ausbildungsberufe interessieren. Wir übernehmen die ganztätige Betreuung, d. h. auch hier: Begrüßung, Unternehmensvorstellung, Betriebsrundgang, Betreuung während der Mittagspause, Begleitung in die JENZ Azubi-Werkstatt bis hin zur Feedbackrunde. Der Fokus liegt dann mehr auf der Ausbildung, als auf der Unternehmenspräsentation.

JENZ: Zum Abschluss noch dein persönliches Feedback: Inwiefern haben dir diese Aufgaben als Azubi weitergeholfen?

Hendric Falke: Durch diese Aufgaben lernt man das freie Sprechen vor Gruppen und was es heißt kleine Veranstaltungen von Anfang bis Ende durchzuplanen. Gerade das Präsentieren übt sehr und am Ende der Ausbildung besteht ja auch ein Teil der Abschlussprüfung aus einer Abschlusspräsentation. Ich persönlich habe durch die regelmäßige Übung während der Ausbildung hier einiges an Sicherheit dazu gewonnen und mich dadurch weiterentwickelt.